Wärmepumpen

Luft-Wärmepumpen und Erd-Wärmepumpen

Eine Wärmepumpenheizung lässt sich aufteilen in Wärmequelle, der Wärmepumpe und einem Wärmeverteilsystem. Diese Anlgae bezieht ca. 75% der Heizenergie kostenlos aus der Umwelt und mit nur 25% Fremdenergie (Strom) erzeugt die Wärmepumpe 100% Heizleistung.

Die Wärmepumpe ist eine sichere, technisch ausgereifte und robuste Heizung, die ihre Energie zum großen Teil aus der Erdwärme, aus dem Grundwasser oder der Luft bezieht. Die in diesen Bereichen gespeicherte Sonnenenergie nutzt nun die Wärmepumpe und kann somit Gebäude zu 100 Prozent mit Wärme versorgen (siehe Abbildung).

Die Technik der Wärmepumpe ist über die Jahre ausgereift und hat sich bei unseren Referenzanlagen in der Praxis bewährt.
Wärmepumpen sind nicht nur im Neubau eine sinnvolle Lösung, sondern eignen sich mit Vorlauftemperaturen von 65°C bestens für den Bereich der Sanierung.
Vorteile einer Wärmepumpe auf einen Blick

Wärmepumpen benötigen keinen Schornstein und keine Abgasmessung
Wärmepumpen werden vom Staat und den Energieversorgern gefördert
Wärmepumpen arbeiten mit regenerativen Energiequellen
Wärmepumpen sind sicherer, da sie nicht mit einer Verbrennung die Wärme erzeugen
Wärmepumpen benötigen keinen Raum für Brennstoffe (Holzvorrat,Öl oder Gastanks)
Wärmepumpen können die Betriebskosten um bis zu 50 Prozent senken
Wärmepumpen benötigen nur wenig Platz im Gebäude, bei Außenaufstellung fast nur im Garten