Geschichte

Firma Schandog ist seit dem 01.03.1991 auf dem freien Markt tätig.


Die Wurzeln reichen weit in die Fünfziger Jahre als ein gelernter und handwerklich begnadeter Kupferschmied, Vater Günter Schandog, seinen Kindern etwas sehr wesentliches mit auf den Weg gab. "Du bist nur dann ein guter Handwerker, wenn Du auch zuverlässig bist".

Heutige, erfolgreiche Geschäftsführerin ist Frau Dipl.-Ingenieurin (FH) Beate Schandog. Gemeinsam mit Ihrer Tochter und Ihrem Ehemann Michael Schandog konnte sich dieses Familienunternehmen, insbesondere durch Ihre ausgewogenen und einfach cleveren Entscheidungen am Markt etablieren. Die Tochter, Angela Schandog-Lindow (Elektromeisterin und Kälteanlagenbaumeisterin), wird in den nächsten Jahren das Unternehmen gemeinsam mit Ihrem Ehemann Marcus Lindow (Installateur und Heizungsbaumeister) weiterführen.
Der Name "Wärmepumpenfuchs"entstand eigentlich durch eine Störungsbeseitigung einer Fremdanlage in einem Wohnhaus einer Familie mit mehreren kleinen Kindern.
Die vorhandene Wärmepumpe, ein Max-Mütze-Fabrikat hatte sich im klirrend kalten Dezember mit einer Störungsmeldung verabschiedet und 6 eilig nacheinander herbeigerufene Firmen bzw. deren Mitarbeiter kratzten sich "energiegeladen" bei der Fehlersuche den verzweifelten Kopf.
Ein danach eigens dafür angeforderter Gutachter konstatierte beiläufig, das für die Lösung dieses Problems nur ca. 20 Firmen im weiter entfernten Teil Deutschlands eine ausreichende Kompetenz erbringen würden und maß dabei gewichtig die Wassertemperaturen an verschiedenen Zapfstellen in Bad und Küche.

Die Mitarbeiter von Fa. Schandog, inzwischen angefordert, waren die ersten, die mit den Worten der Mutter, das Gehäuse der Maschine entfernten und innerhalb kurzer Zeit einen abgefallenen Messfühler, als des Übels Ursache neu befestigten. Nachdem kurzzeitig darauf erfolgten Temperaturanstieg im Wohnhaus, mit glänzenden Kinderaugen begleitet, entfuhr der guten Mutter ein schlichter Satz:" Ihr seid ja richtige Wärmepumpenfüchse" und dem Vater fiel ein Stein vom Herzen. Natürlich sind nicht alle Störungsbeseitigungen so einfach und schnell zu beheben. Aber über 1000 Kunden mit fremderrichteten Anlagen und dabei wirklich versteckte, "verkehrte" Fehler, lassen diesen herzehrlich verliehenen "Ordens-Namen" als etwas ganz Besonderes erscheinen.